Blick auf drei verschiedene Monitore sowie die Steuerung im Führerhaus eines ICE.  | © DB AG / Faruk Hosseini

Wir recyceln Strom

Als Deutsche Bahn haben wir uns ehrgeizige Ziele im Klimaschutz gesetzt. Bis zum Jahr 2040 wollen wir klimaneutral sein. Um dieses Ziel zu erreichen, vergrünen wir in allen Bereichen unsere Prozesse. So setzen wir zum Beispiel bei unseren Zügen und Bussen auf eine möglichst hohe Energieeffizienz.

Klug gebremst – Energie gespart

Viele unserer Fahrzeuge erzeugen sogar selbst Strom – ganz einfach beim Bremsen. Beispielsweise sind all unsere modernen elektrischen Züge mit der sogenannten Bremsenergierückspeisung ausgestattet.

Beim Bremsen arbeiten die Motoren der Züge als Generatoren. Dadurch wandeln sie die Bewegungsenergie in Strom um, der in die Oberleitung zurückfließt und anschließend von anderen Zügen genutzt werden kann.

Funktionsweise der Bremsenergierückspeisung im Zug

Im Jahr 2022 waren das insgesamt rund 1.500 Gigawattstunden Strom. Züge, wie der ICE, sparen damit in einem Jahr so viel Strom, wie rund 363.000 Vier-Personen-Haushalte jährlich verbrauchen.

Bremsenergierückspeisung für eine grünere Busflotte

Doch nicht nur unsere Züge können Energie mehrfach nutzen. Auch unsere Busse verfügen über Generatoren, die beim Bremsen elektrische Energie erzeugen. Diese Bremsenergie wird gespeichert und später weiterverwendet. Somit kann beispielsweise die komplette Beleuchtung betrieben werden, auch wenn der Bus steht und der Motor ausgeschaltet ist. Auf diese Weise reduzieren wir den Kraftstoffverbrauch unserer Busflotte und sparen CO2 ein.

Viele der Mild-Hybridbusse sind in unserer Busflotte bereits im Einsatz. Dank ihrer innovativen Antriebstechnik und modernen EURO VI Motoren tragen sie dazu bei, den Straßenverkehr noch umweltfreundlicher zu machen.

Einer der neuen Hybridgelenkbusse von MAN, die unsere Busflotte weiter vergrünen.

Effizient aufladen - Strom recyceln

Die Batterien in unseren ICE-Zügen haben echte Power. Egal ob im Störfall oder beim Wenden im Bahnhof: Sie versorgen das Bordnetz immer dann mit ausreichend Energie, wenn aus der Oberleitung mal kein Strom kommt. Damit die Batterien besonders lange halten, haben wir mit dem Projekt „Anderslader“ ein energieeffizientes Ladeverfahren entwickelt. 

Dafür werden die Batterien zunächst an das Stromnetz angeschlossen und komplett entladen – allerdings sehr viel langsamer und energieeffizienter als bisher. Der Trick bei diesem neuen Prozess: Die entladene Energie wird ins Stromnetz zurückgespeist – also recycelt. Im Anschluss wird die Batterie wieder über das Stromnetz aufgeladen. Das schonende Entladen hat gleich zwei positive Effekte: Zum einen bleiben die Batterien länger einsatzbereit. Zum anderen geht die entladene Energie nicht verloren, sondern wird in das öffentliche Stromnetz zurückgespeist und kann so an anderer Stelle weitergenutzt werden.

Dieses Verfahren nutzen wir bereits bei all unseren ICE 4-Zügen. So verlängern wir die Lebensdauer der Batterien und vermeiden aufwändige und kostenintensive Instandsetzungsarbeiten.

Laden – nur andersrum: Damit die Batterien in unseren ICE-Zügen möglichst lange halten, werden die Speicher im ersten Schritt vollständig entladen. Die entladene Energie wird ins Stromnetz zurückgespeist und kann an anderer Stelle weitergenutzt werden.