Erneuerbare Energien aus Wasserkraft | © DB AG / Faruk Hosseini

Klimaschutz

Wir als Deutsche Bahn bieten schon heute die klimafreundlichste Mobilität in Deutschland an. Doch wir wollen noch mehr. Deshalb haben wir uns einem ehrgeizigen Ziel verpflichtet: Wir werden bis 2040 klimaneutral. Um dieses Ziel zu erreichen, setzen wir auf vier starke Hebel – Erhöhung des Ökostromanteils, Ausbau der Elektrifizierung, Ausstieg aus dem Diesel und Einstieg in die Wärmewende.

100 %
klimaneutral bis 2040

Wir haben uns zum 1,5 Grad-Pfad gemäß Science Based Targets initiative (SBTi) bekannt und lassen unser Klimaschutzziel mit seinen absoluten Reduktionspfaden wissenschaftlich von der SBTi überprüfen und bestätigen. Wir wollen konzernweit und mit jedem Geschäftsfeld nachweislich dazu beitragen, dass die Ziele der Klimakonferenz von Paris erreicht werden.

Klimaschutz ist ein zentraler Baustein unserer Grünen Transformation. Die Grüne Transformation der Deutschen Bahn treiben wir ganzheitlich in den vier umweltbezogenen Handlungsfeldern Klimaschutz, Naturschutz, Ressourcenschutz und Lärmschutz voran. Daneben stellen wir uns auch unserer sozialen Verantwortung, die ebenfalls den gesamten Konzern betrifft.

So konnten wir im Jahr 2022 die Treibhausgasemissionen für den gesamten DB-Konzern um über 42 Prozent gegenüber 2006 reduzieren. Und der Anteil erneuerbarer Energien im DB-Bahnstrommix betrug im Jahr 2022 bereits rund 65 Prozent.

65 %
2022
100 %
2038
Anteil Ökostrom im Bahnstrommix

Diese Erfolge verdanken wir Anstrengungen und Investitionen in vielen verschiedenen Bereichen des Konzerns. Denn echte Erfolge im Klimaschutz lassen sich nur dann erzielen, wenn wir diese Aufgabe ganzheitlich denken und angehen.

Erhöhung des Ökostromanteils

Vollvergrünung Bahnstrom: Ein zentraler Baustein auf unserem Weg zur Klimaneutralität ist die Vergrünung des gesamten Stroms, den wir als Deutsche Bahn verbrauchen. Bis 2038 stellen wir deshalb unseren DB-Bahnstrom auf 100 Prozent Ökostrom um. Schon heute sind Reisende im Fernverkehr in unseren Zügen in Deutschland mit 100 Prozent Ökostrom unterwegs. Und auch bei der S-Bahn Hamburg fahren alle Züge mit erneuerbarer Energie.

Vollvergrünung stationäre Anlagen: Ab 2025 versorgen wir alle unsere Bahnhöfe, Instandhaltungswerke und Bürogebäude in Deutschland vollständig mit Ökostrom. Schon seit 2019 betreiben wir 33 unserer Bahnhöfe mit 100 Prozent Ökostrom – darunter die 15 größten Bahnhöfe wie Berlin, München und Köln.

Erhöhung der Energieeffizienz: Wir wollen den Ökostrom aber nicht nur kontinuierlich ausbauen, sondern auch möglichst effizient nutzen. Deshalb setzen wir bei unseren neuen Zügen auf Systeme, die die Bremsenergie in die Oberleitung zurückführen, und schulen Lokführer:innen im energiesparenden Fahren.

Windräder stehen auf einem Feld neben einer Gleisanlage.
Für frischen Wind bei der DB sorgen Windparks in Deutschland und Europa.
Der Windpark Amrumbank-West in der Nordsee am Abend.
Der Windpark Amrumbank-West in Nordsee vergrünt ab 2024 unseren Bahnstrommix weiter.
Der Solarstrompark in Gaarz bei Plau am See in Mecklenburg-Vorpommern.
Der Solarstrompark in Gaarz bei Plau am See in Mecklenburg-Vorpommern.
Eine Luftaufnahme des Wasserkraftwerkes Egglfing-Obernberg.
Das Wasserkraftwerk Egglfing-Obernberg an der Grenze zwischen Niederbayern und Österreich.
Die Staustufe des Wasserkraftwerks Bad Reichenhall.
Die Staustufe des Wasserkraftwerks Bad Reichenhall.

Ausbau der Elektrifizierung

Schon heute werden mehr als 90 Prozent aller Verkehrsleistungen auf der Schiene in Deutschland elektrisch erbracht. Diesen Anteil wollen wir gemeinsam mit dem Bund weiter steigern.

Ausstieg aus Diesel 

Auf dem Weg zur klimaneutralen Deutschen Bahn wollen wir keine fossilen Kraftstoffe mehr nutzen. Darum setzen wir auch auf einen technologieoffenen Ansatz mit alternativen Antrieben und Kraftstoffen.

Einsatz alternativer Kraftstoffe: Mit alternativen Kraftstoffen können Dieselfahrzeuge weiterfahren, ohne dass wir sie technisch umrüsten müssen. Das ist nachhaltig und ressourcenschonend, weil wir voll funktionsfähige Züge und Lokomotiven nicht vorzeitig aufs Abstellgleis schieben müssen. Unser Fokus liegt dabei auf dem HVO (Hydrotreated Vegetable Oil). Durch den verstärkten Einsatz des Biokraftstoffs werden wir den Bedarf an herkömmlichem Diesel in den kommenden Jahren deutlich reduzieren. HVO wird ausschließlich aus biologischen Rest- und Abfallstoffen hergestellt und verursacht im Vergleich zum herkömmlichen Diesel bilanziell rund 90 Prozent weniger Treibhausgas-Emissionen.

Einsatz alternativer Antriebe: Alternative Antriebe sind emissionsarme Alternativen zu reinen Diesel-Antrieben. Aktuell erproben wir zum Beispiel gemeinsam mit Siemens Mobility ein innovatives Wasserstoff-Gesamtsystem aus Tankstelle, Zug und Instandhaltungsinfrastruktur. Zudem testen wir Batteriezüge und entwickeln die dazugehörige Infrastruktur. Batteriezüge haben einen Akkumulator an Bord, der wie eine wiederaufladbare Batterie funktioniert. Auf nicht elektrifizierten Strecken bezieht der Zug seine Energie aus der aufgeladenen Batterie, so dass er auch ohne Oberleitung klimafreundlich unterwegs ist.

230117_Dieselausstieg.mp4

Einstieg in die Wärmewende

Auf dem Weg zur klimaneutralen Deutschen Bahn wollen wir auch beim Thema Wärme keine fossilen Energieträger mehr nutzen. Dafür arbeiten wir an verschiedenen Konzepten und Maßnahmen. Konkret bedeutet das: Erreichen Ölheizungen das Ende ihres Lebenszyklus, tauschen wir sie nicht 1:1 aus, sondern ersetzen sie durch klimaneutrale Alternativen.

Zudem führen wir Standortanalysen durch und erarbeiten konkrete Ausstiegspläne sowie einen Umsetzungspfad bis 2040. Alternativen zu fossilen Anlagen sind dabei zum Beispiel Wärmepumpen oder Geothermie.

Einführung neuer Mobilitätsangebote

Um den Verkehr jenseits der Schiene von der ersten bis zur letzten Meile klimafreundlich zu gestalten, bieten wir auch neue Mobilitätsangebote an, mit denen unsere Kund:innen verschiedene Verkehrsträger kombinieren können.

Call a Bike

Durch unser deutschlandweites Angebot von Fahrraddiensten schaffen wir klimafreundliche Mobilität in rund 80 Städten.

eSharing-Dienste

Mit Flinkster betreiben wir eine der führenden eMobilitäts-Flotten Europas. Unser flächendeckendes Carsharing-Netzwerk ist in über 400 Städten vertreten.

On-Demand Shuttle ioki

In einigen Stadtteilen Hamburgs bringen unsere ioki Shuttles Reisende rund um die Uhr emissionsfrei von A nach B - ohne festen Fahrplan und ohne feste Linien. Damit haben wir es geschafft, dort die Mobilitätsgewohnheiten zu verändern. Denn dort lässt jeder vierte Fahrgast seinen Pkw für eine Fahrt mit dem Shuttle stehen und über 70 Prozent lassen sich zu größeren ÖPNV-Haltestellen bringen. 

Wir bauen auf unseren bisherigen Erfolgen auf und treiben den Klimaschutz bei der Deutschen Bahn auch in Zukunft ganzheitlich voran. Denn nur durch eine massive Verkehrsverlagerung auf die umweltfreundliche Schiene lassen sich die deutschen und europäischen Klimaschutzziele erreichen.

PS_Klimaschutz.mp4
Poetry-Slammer Ken Yamamoto über Klimaschutz und die Deutsche Bahn.

Folgen des Klimawandels für die Deutsche Bahn

Die Folgen des Klimawandels sind schon heute für uns alle spürbar. Als Deutsche Bahn setzen wir unter anderem auf eine Studie, um besser auf mögliche Veränderungen reagieren zu können.

Künftig wird es deutlich mehr Hitzetage geben, die Züge der Bahn werden noch wetterfester gebaut. | © DB AG / Bartlomiej Banaszak